Freitag, 28. November 2014

Handschellen für Ebu Tejma und Knast für Abu Ibrahim

Nein, heute ist wirklich kein guter Salafistentag, gabs ja zum Beispiel in Österreich die größte Razzia in der Geschichte, welche für den Hassprediger Ebu Tejma in Handschellen endete,...

http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Grossrazzia-gegen-radikale-Islamisten-in-Oesterreich/166855147



....und auch Hasan Keskin alias Abu Ibrahim wird seine Online-Gehirnwäsche demnächst aus der Konserve bewerkstelligen müssen,....



...hat er ja heute 2 Jahre und 7 Monate ausgefasst,...

http://www1.wdr.de/studio/wuppertal/nrwinfos/nachrichten/studios83736.html

...was aber an sich egal ist, hatte er ja schon vorher das "i" verloren,...



.... und er war deswegen ohnehin nur mehr ein halber Brahim. Zufrieden geht also diese Woche zu Ende, zumindest für unsereins, und ich wünsche Ihnen...


...einen guten Abend und einen ebenso schönen Samstag


Bernhard Falk - der Feind meines Feindes ist nicht mein Freund

http://heutejournal.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/d74d6c90-b21f-3ce8-a1ec-0876d43191a4/20372899?doDispatch=1

Nein, Freunde macht sich der Bernhard damit natürlich nicht, ...




.....jedoch kann ich die Tauhid-Abdullahs beruhigen, ist der Feind meines Feindes ja nicht mein Freund, weswegen zumindest bei mir der Aktentaschen-Börnie weiterhin auf der Stufe eines abgenagten Knochens herumgrundelt, spielt mit dem ja auch maximal der Wuffi des Nachbarn.

Bei den Falk-Jüngern freut man sich nun zwar, dass endlich deren Abneigung gegenüber der ISIS (<--ich nenne die auch weiterhin so, ists mir ja wurscht wie oft die sich noch umbenennen) auch in den sonst so verhassten Medien sichtbar wurde,...



...jedoch werden sie nun sicherlich enttäuscht sein, machen die meisten ja keinen Unterschied zwischen Idioten, die Köpfe abschneiden, und Idioten, die Menschen zum Sprung in den sicheren Tod zwingen, bleibt Kacke ja ebensolche, auch wenn man gerade ins Al Kaida-Häufchen weniger hineinsteigt. Beides sind Mörderbanden, deswegen sind auch beide fürn Arsch, weswegen man sie auch beide wegwischen muss. Und danach im Abwasserkanal der Geschichte entsorgt. Mit einem lauten Rauschen. Allhamdullifurt. Oder so.

Guten Tag


Donnerstag, 27. November 2014

Ahmad Abul Baraa predigt die Frauenbeschneidung....und nichts passiert

http://www.desertflowerfoundation.org/de/2014/11/21/fgm-skandale-agypten-und-berlin/

 "Auf der Homepage des Predigers werden laufend neue Predigten in Berlin oder München angekündigt: Wie lange noch?"

Wahrscheinlich für immer, habe ja auch ich schon vor 2 Jahren über die Frauenbeschneidungsträume eines Ahmad Abul Bara  berichtet,...

http://boxvogel.blogspot.se/2012/12/das-frauen-beschneidungsrezept-des.html

....und ich möchte Ihnen nun zeigen, was seither geschehen ist:



Nichts. Null. Nada, geht er ja mittlerweile sogar auf Deutschlandtournee,...



http://as-sirat.de/

...und demnächst beehrt er sogar das Islamische Zentrum im bayrischen Schwandorf:



All das kann er, schließlich stellt sich ihm keiner in den Weg, weswegen ich der Desert Flower Foundation auch keine Hoffnung machen kann, wird er seine Schneise der geistigen Verwüstung ja sogar noch tiefer in so manchen Holzkopf hämmern, während die Behörden und auch die meisten Bürger wegsehen. Nichts wird sich tun, aber darauf kann man sich wenigstens verlassen. Garantiert. Ist das nicht schön?

Guten Abend

Ulrich Kraetzer und die Mär von den guten Salafisten

http://mephisto976.de/news/nicht-jeder-salafist-ist-ein-terrorist-46701

 "So gäbe es zwischen den Extremen, die zur Gewalt und zum Dschihad aufrufen, eine gemäßigte Mitte, die zwar religiös diskutable Ansichten vertrete, das aber, so etwas meint Ulrich Kratzer, "sollte Deutschland als demokratische Gesellschaft aushalten können".

Nein, ich habe das Buch von Ulrich Kraetzer nicht gelesen, weswegen ich auch nur auf die kurzen Abrisse im obigen Artikel eingehen kann, jedoch liegt er meiner Meinung dort schon falsch, und dies möchte ich mit einer kurzen Rückführung in die deutschen Geschichte begründen, gabs hierzulande ja schon einmal eine ähnliche Ideologie, die Gott (oder wem auch immer) sei Dank nicht ihre angestrebten 1000 Jahre durchhielt.

Was sagen Sie? Nicht schon wieder ein Nazivergleich? Tut mir leid, es muss sein, sind die Ähnlichkeiten ja zu auffällig, als dass man sie so einfach unter den Tisch fallen lassen könnte, wurde damals ja auch verharmlost, dass sich die kurzsichtigen Balken bogen. Auch vor 80 Jahren war nicht jeder Nazi ein Schläger und Mörder, hüllten sich ja viele in parlamentarische Gewande, während andere gröllend durch die Straßen zogen, und so meinten gar manche, dass erstere gar nicht so schlimm seien, und man ließ sie deswegen auch gewähren. Mahner gabe es zwar, aber die nahm man entweder nicht ernst, oder man schlug Ihnen einfach die Zähne aus dem zu lauten Mundwerk, was ja irgendwie auch heute so geschieht, geht ja auch mein Bedrohungspapierkorb mittlerweile über, wobei ich ab und an auch gerne virtuell erstochen, aufgehängt und geköpft werde.

Kommen wir aber zurück zum Thema, waren wie ja beim Gewährenlassen, was an sich schon einen Stoß der Freiheit in ein sumpfiges Loch darstellt, jedoch macht Herr Kraetzer noch etwas gefährlicheres, öffnet er ja den - seiner Meinung - gemäßigten Häkelmütz-Faschisten die Tür aufs gesellschaftliche Parkett, und bald lauscht man wohl wieder gemeinsam deutschen Opernklängen, auch wenn der Text heute eventuell ein wenig abgeändert wird, auf dass man nur ja niemanden in seinen religiösen Gefühlen verletzt:

„Ob Ost, ob West, das gelte allen gleich.
Was ein Kalifat ist, stelle Kampfesscharen.
Dann schmäht wohl niemand mehr das göttliche Reich.“

Die damals junge Demokratie hielt dies freilich nicht lange aus, wurde sie ja vor allem durch die Mitläufer und Gutgläubigen erdrosselt, welche sich von dem Kindertätscheln des Adolf täuschen ließen. Ja, Tiere mochte er auch, und selbst ein Bärtchen nannte er sein eigen, weswegen ich dem Ulrich nun einen gedanklichen Sprung in die Vergangenheit empfehle, würde mich ja interessieren, ob er sich auch schon den Schickelgruber ohne Haare unter der Nase vorgestellt hat. Wohl eher nicht, genausowenig wie er sich den Flieger-Rudolf nicht als Nachbarn heranfabuliert hat, und auch die Magda wird er sich nicht als flotte Kindergärtnerin herbeigeträumt haben.

Nein, mein sehr geehrter Herr Kraetzer, ein Nazi bleibt ein ebensolcher, auch wenn er nur stumm und still die Hakenkreuzfahne anspeichelt, weswegen ein Salafi auch ein Salafi bleibt, auch wenn er nicht offen zum Jihad aufruft, und so kann sie eine gesunde Demokratie zwar bis zu einem gewissen Punkt ertragen, darf sie jedoch andererseits nicht zum Dialog einladen. Sie sollen und müssen am Rand der Gesellschaft ihr Dasein fristen, steht ihnen ja kein anderer Platz zu, und man spricht einzig über sie, was zwar nicht fein sein mag, aber gerecht ist, bin ich und wohl auch die meisten anderen ja nicht bereit auch nur einen Zentimeter der harterkämpften Freiheit für eine falschverstandene Toleranz zu opfern. Weder für die Scharia, noch für den Kampf eines toten Vollidioten, bleibt jemand, der Frauen nicht als gleichwertig, Juden als minder, und Andersdenkende in die Hölle wünscht bzw schickt ja das, was er eben ist. Ein Hassprediger. So wie er im Buche steht. In den meisten zumindest.

Guten Tag


Mittwoch, 26. November 2014

Sind hier eigentlich schon alle deppert?

http://www.welt.de/kultur/medien/article134714969/Vorsicht-mit-dem-schoenen-deutschen-Wort-Dschihad.html

Zuerst dachte ich ja, dass der Herr Broder da das Witzbäumchen schüttelte, jedoch scheint sich hierzulande wirklich eine neue Krankheit auszubreiten, gibts ja nach der Vogel- und Schweine- nun auch noch die Mimosengrippe:

http://www.neuemedienmacher.de/ueber-uns/

http://www.neuemedienmacher.de/wp-content/uploads/2014/11/NdM_Glossar_15_Nov_2014.pdf

Mir gefällt vor allem die Ächtung des Wörtchens "wir" hervorragend, sollte dies ja wirklich umschrieben werden, auf dass sich in Zukunft kein "ihr" mehr diskriminiert fühlt, weswegen nun auch sicher bald die Verdammung des egomanischen "Ich" folgt, sind uns ja alle euch, vor allem, wenn alle Du Sie sind.

Ja, auch der "Integrationsverweiger" sollte im Köcher steckenbleiben, auch wenn es durchaus manchmal stimmt, zudem ist ein "Mensch mit Integrationsbedarf" auch nicht wirklich besser, aber immerhin schmerzfrei, und ich nenne die fade Nudelsuppe der Schwiegermutter deswegen auch in Zukunft "Suppe mit Salzbedarf", schließlich bin ich ja korrekt, selbst wenn mir beim Löffeln weiterhin das Gesicht einschläft.

Nun hat man allerdings leider nicht zu Ende gedacht, fehlen da ja noch einige Verbesserungen, und da ich gerade ohnehin verschnupft zu Bette liege, habe ich diesen Missstand nun behoben, auf dass meine Anregungen auch Einlass ins Glossar finden mögen:

Arsch - in Zukunft "Fleisch, das meistens zum Sitzen gebraucht wird". Darf nicht verwechselt werden mit dem "Fleisch, in das des öfteren hineingekrochen wird", wäre dies ja diskriminiernd, und wird deswegen vom Erstgenannten auch gerne mit einem lauten Furz bedacht.

Geige - "Zupfinstrument", oder auch "Ohrenschmeichler", allerdings nur, wenn Vanessa Mae an den Saiten würgt. Unterscheidung notwendig, da sich so eine Verbindung mit dem "Fleisch, das meistens zum Sitzen gebraucht wird" abfedern lässt, zudem klingt es höflicher.

Rose - abwertend gegenüber dem Gänseblümchen, deswegen in Zukunft "Blume, die aus Kenia kommt und sauteuer ist", zudem sollte eine vorangestellte Farbwahl ebenso unterlassen werden, haben ja schon viele weiße den Kopf ob der verweigerten Rotheit hängen lassen, und dies für immer.

Tisch - diese Bezeichnung führte schon öfters zu Unmut, möchte der Ess- ja nicht mit dem Leichenxxxx verglichen werden, und bevor nun der Verband der Wickelxxxxx auch noch Sturm läuft, sei der Begriff "Holz" empfohlen, welchem ein "das in Schweden wuchs und in Billiglohnländern zusammengepfriemelt wird" vorangestellt werden kann. 

Mensch - also das ist jetzt mal wirklich vollkommen abartig, werden damit ja gerne unschuldige Namens-Maier herabgewürdigt, weswegen hier ein "Lebewesen, das auf zwei Beinen geht und nichts zu tun hat" angemessener erscheint.

Langeweile - Ja, auch dieses Wort gilt es zu umschiffen, läuft die kurze Weile ja soeben zum Europäischen Gerichtshof, auf dass sie nicht mehr als klein und unbedeutend angesehen werde, weswegen uns (Sie sehen, ich lerne)  in Zukunft brav "Neue Deutsche Medienmacher" verwenden, versteht da ja jeder, was gemeint ist.

Falls Ihnen auch etwas eingefallen ist, dann können Sie ...oder Euch....Mann (und Frau), ist dummschwätzen anstrengend... kann Mann (und auch Frau) es ja in den Kommentaren posten, auf dass wir uns in Zukunft alle einer korrekten Wortwahl bedienen mögen. Andere Probleme haben wir ja scheinbar ohnehin nicht.

Gute Tageszeit, zu der die Sonne untergeht





Salafisten - heucheln für den eigenen Reichtum

Wussten Sie eigentlich, dass Hitler nur bekämpft wurde, weil er so erfolgreich war? Blödsinn? Ok, aber zumindest ein Kim Jong Un wird wegen seiner glorreichen Erfolge geschnitten, oder? Auch Schmarrn? Ob wir hier schon bei Russia Today mit deren geistigen Nullnummern Hörstl, Jebsen und Elsässer sind? Mitnichten, folgte ich ja nur kurz der Logik eines Ibrahim Abu Nagie, meint er ja, dass im Salafismus die wahre, wahrhaftige Wahrheit liegt, und ihm deswegen die linke und auch die rechte Arschbacke verweigert werden:

https://www.youtube.com/watch?v=_SAupRT81d8

Nein, so ist es nicht, kann unsereins ja nur verlogene Heuchler nicht leiden, die  - wie zum Beispiel der Timur - von Höllenqualen und der liebenden Ummah schwätzen, sich mit dem fetten Arsch jedoch im Reichtum suhlen:

http://www.express.de/koeln/is-unterstuetzer--das-verlogene-leben-des-salafisten-bosses,2856,29142406.html

Das ist die einzige Wahrheit, die immer mehr Menschen auch sehen, weswegen die steife Gegen-Brise sich mittlerweile schön langsam zum handfesten Sturm aufbauscht, zudem haben es die Menschen satt, dass immer mehr junge Gerhirnwäschlinge ihr Leben als Terrorist aushauchen. Ja, die Anzeichen mehren sich, dass man nun schön langsam begreift, wer sich da zum Seelenretter aufspielt, und ein Lichtstreif ist am Horizont  zu erkennen. Zaghaft und blass ist er noch, aber er wird heller. Und das ist gut so. Für uns alle.

Guten Tag


Dienstag, 25. November 2014

Wovon lebst Du eigentlich, Pierre?

http://www.mopo.de/politik---wirtschaft/hass-prediger-pierre-vogel-privat-armee-aus-spendengeldern,5066858,29132992.html

Tststs, da haut es dem Salafi doch glatt die Häkelmütze von der kahlen Birne, weswegen sich der Vogel Peter auch sofort zu einer Stellungnahme hinreißen lässt:

Lüge 4 : " Überwachungskameras sollen aus Spenden finanziert werden , die der Prediger bei seinen Auftritten bekommt."
Antwort : Es gab keine einzige Benefizgala seit der Gründung der Hogesa wo Spenden gesammelt wurden , wie soll dann Pierre Vogel bei seinen Auftritten Spenden für Überwachungskameras sammeln ?Insbesondere wenn bei Benefizgalas für spezifische Projekte gesammelt wird. Richtig ist , dass ein Bruder ohne das Einverständnis von Pierre Vogel einige spezifische Brüder angeschrieben hat , ob sie bereit wären für die Sicherung seiner Wohnung etwas zu investieren. als Pierre Vogel in fragte warum er ihn nicht vorher gefragt habe, sagte der Bruder, weil er wusste , dass Pierre Vogel dann sowieso davon abraten würde. .Aber in dem Text wird suggeriert , dass von Benefiz- Galas Gelder in die Taschen von Pierre Vogel fließen würden . wer Pierre Vogel kennt , weiss ,dass er sehr bescheiden lebt , keine dicken Autos hat und in einer Wohnung lebt wo er monatlich nicht einmal 500 Euro Miete bezahlt . Er kriegt übrigens auch kein Hartz 4.
Lüge 5 : " 50000 Euro pro Abend . "
Antwort:
Witz komm raus du bist umzingelt . Da wussten wir noch Garnichts von.
Lüge 6 :Am ende wird wieder suggeriert , dass Pierre Vogel von ISIS sei.

Viele Sätze, aber im Endeffekt das ewigselbe Geschwurbel, wäre das Ganze ja mit der Beantwortung einer einzigen Frage aus der Welt geschafft, und da ich ein Freund der wenigen Worten bin, stelle ich diese nun - fett und unterstrichen, damit sie nur ja nicht übersehen wird:

Wovon genau lebst Du, Pierre?

Ich bin schon gespannt, was da kommt, auch wenn ich befürchte, dass es wohl wiedermal das große Nichts sein wird, das er unsereins da hinwirft, jedoch nährt dieses unsichtbare Ding keine Familie, weswegen die Hamburger Morgenpost wohl doch rechthat. Auch wenn man es nicht zugegeben möchte. Oder auch nicht kann.

Guten Abend